Lass’ niemals andere über dich bestimmen!

Frank Puhlmann ist ein bescheidener Mensch: „Ich bin zufrieden, wenn alles läuft. Und ich mir keinen Kopf um irgendwas machen muss.“ Aber er möchte über sein Leben selbst bestimmen. Insofern ist sein Leben mit seinen Persönlichen Assistenten so, wie er sich das vorstellt. Ganz anders als damals im Pflegeheim. „Das war das genaue Gegenteil. Da wurde über mich bestimmt. Das kann man mit meinem Leben heute gar nicht vergleichen.“ Seit sieben Jahren ist er nun mit seinen Persönlichen Assistenten zusammen. Und inzwischen sind sie ein eingespieltes Team, mit dem er auch schon auf Teneriffa war. Trotzdem ist er genügsamer Typ, ein perfekter Tag ist für ihn einer ohne Aufregung. „Ich mach’s mir lieber hier daheim gemütlich.“

Trotz aller Bescheidenheit hat er sehr konkrete Vorstellungen, was seine Assistenten angeht. Die müssen eine solide Ausbildung haben und ihren Job extrem gut verstehen. Sie sollten natürlich auch nett sein und stets bereit, ihn zu Partys, auf Konzerte und ins Stadion zu begleiten. Schließlich sind für ihn als Sportexperten Bundesligaspieltage Pflichttermine, schon weil ermit dem Hausmeister eine Tippgemeinschaft hat. Seinen Mitmenschen begegnet Frank Puhlmann mit einem gesunden Selbstbewusstsein. Es komme kaum vor, dass er respektlos behandelt werde. Ganz im Gegenteil: „Viele finden es toll, wie ich mein Leben meistere. Die ziehen den Hut vor mir. Ein schönes Gefühl.“

Klicken Sie zur nächsten persönlichen Geschichte eines Kollegen.
Möchten Sie mehr über die Arbeit von Persönlichen Assistenten erfahren?