Ich bin eine Unabhängigkeitsbewegung.
Jana K.

Flexible Arbeitszeiten und der Spaß mit ihren Klienten sind das, was Jana K. an ihrem Job sehr schätzt – und sie liebt die Abwechslung. Gute Voraussetzungen, für einen Beruf, der Menschen mit Handicap Unabhängigkeit garantiert.

Ihre Arbeit in der Assistenzpflege ist für Jana K. eine ganz normale Sache. „Schließlich mache ich hier nichts, was ich nicht auch zuhause mache. Haushalt, Körperpflege, Freizeitgestaltung.“ Die gelernte Heilerziehungspflegerin ist seit 2011 persönliche Assistentin. An ihrem Beruf mag sie vor allem die intensive Beziehung mit den behinderten Menschen und dass es hier nicht immer so ernst zugeht. „Natürlich kann die Arbeit manchmal auch mal stressig sein. Aber wir haben eigentlich jeden Tag sehr viel zu lachen. Da kommt viel positives Feedback von den Klienten zurück,“ sagt sie über ihren beruflichen Alltag.

Jana K. liebt die Abwechslung. Deswegen begleitet sie ihre Klienten gerne durch das kulturelle Leben in Berlin, ins Kino oder auf Konzerte und hat auch nichts dagegen, mit ihnen auch eine Erotikmesse zu besuchen. „Jeder Tag ist anders, je nach Wunsch meiner Klienten.“ Die Unabhängigkeit, die sie ihren Klienten ermöglicht, entspricht in gewisser Weise der Freiheitsliebe einer passionierten Motoradfahrerin. Im Team nimmt man viel Rücksicht auf ihre Bedürfnisse. „Ich kann meine Dienste weitestgehend so legen, dass ich nicht so früh aufstehen muss.“ Klar muss sie an Wochenenden arbeiten, auch lange Schichten. „Aber so habe ich mehr freie Tage, um auf meiner Maschine durch die Gegend zu fahren.“

Klicken Sie zur nächsten persönlichen Geschichte eines Kollegen.
Möchten Sie mehr über die Arbeit von Persönlichen Assistenten erfahren?